Die Bäume und das Klima

Ihr habt Themen, Fragen, Anregungen oder Kritik auf dem Herzen, wo bisher noch nirgends Platz zu finden ist? Dann ist hier die richtige Stelle dafĂĽr, so lang es noch keine weiteren spezifischen Unterforen gibt.
Forumsregeln
Bitte beachten: Die Betreiber der Webseite behalten sich vor, Beiträge, welche nicht der Beschreibung des ausgewählten Forums entsprechen, ersatzlos zu löschen.
Antworten
BitPoet
Beiträge: 15
Registriert: 17. Jun 2018, 20:46
Interessen: Langstreckenwandern, Schreiben, Lesen, Kochen (und natĂĽrlich Essen...). Ja, ich bin ein Genussmensch :-)

Die Bäume und das Klima

Beitrag von BitPoet » 5. Jul 2019, 13:05

Nach 19 Tagen über die Alpen ist, außer den vielen genialen Momenten und wundervollen Begegnungen, auch ein tiefgreifender Eindruck hängen geblieben:
Unglaublich viele liegende Bäume.

Wer auch immer Argumente gegen den Klimawandel anzubringen versucht, auf dieser Tour war er mehr als greifbar. Gegen den Wind- und Schneebruch seit dem letzten Sommer sahen die Folgen von Kyril vernachlässigbar aus. Wege, die vor Jahren noch schön im Schatten den Berg hoch führten liegen jetzt in der prallen Sonne, ganze Hänge liegen flach, selbst junge Nadelbäume sind vom Borkenkäfer schon schlimm gezeichnet. Die Windschneisen für die nächsten Stürme sind schon vorbereitet, die Spuren für die Lawinen geglättet, um auch den Rest noch flach zu legen.

Ja, es gab mehr als 150 Jahre lang eine extreme Nadelholz-Monokultur, aber erst jetzt eskalieren die Probleme dadurch in unglaublichem Tempo. Mischwald hält sich noch besser, aber die Aufforstungsversuche mit Laubbäumen scheitern immer öfter an den extremen Dürreperioden. Ich habe tausende von Setzlingen verdorrt aus der Erde ragen sehen. In vielen Bereichen werden die Aufräumarbeiten erst kurz vor Ende der Sommersaison abgeschlossen werden, wenn sie sich nicht sogar ins nächste Jahr hinziehen - und das jenseits des Alpenhauptkamms, wo die Schneemengen nicht extrem waren. Was ich in diesem Ausmaß noch nie gesehen hatte sind ganze Hänge mit entwurzelten, nicht mit abgeknickten, Bäumen.

Wir werden zunehmend mehr Zerstörung durch Stürme, mehr Muren und Sturzbäche sehen, auch ohne meteorologische "Jahrhundertereignisse", soviel ist auf den ersten Blick klar. Das Ausmaß macht wirklich Angst, dass eine Bergtour in 20-30 Jahren eine Wüstenexkursion sein könnte und die Lebensgrundlagen in den Alpen für Mensch und Tier rapide verschwinden.

Benutzeravatar
Lampi
Beiträge: 117
Registriert: 13. Okt 2018, 00:22
Wohnort: Stuttgart
Interessen: Klettern, Wandern, Schneeschuh

Kontakt: bitte WhatsApp / Telegram / SMS: 171 87 47 27 1
oder per Mail rainer@lampatzer.de
Kontaktdaten:

Re: Die Bäume und das Klima

Beitrag von Lampi » 8. Jul 2019, 13:40

Das waren fast alles große bis sehr große Lawinen. Lawinen gibt es jedes Jahr, nur dieses Jahr sind sie stärker, weil viel mehr Schnee fiel. Die Nordostlage im Frühwinter traf auf feuchtwarme Luft und hielt fast zwei Wochen an. Sogar die Schwäbische Alb hat mal wieder so richtig Schnee abbekommen. Das erste Mal seit 2006.
Exklusiv Klettern mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld: https://www.facebook.com/pg/CannstattClimbers/events/

Lamπ[tm] auf Tour

Liebe GrĂĽĂźe von LamĐ»[tm] - Nur echt mit dem Pi

Disc Laimer

BitPoet
Beiträge: 15
Registriert: 17. Jun 2018, 20:46
Interessen: Langstreckenwandern, Schreiben, Lesen, Kochen (und natĂĽrlich Essen...). Ja, ich bin ein Genussmensch :-)

Re: Die Bäume und das Klima

Beitrag von BitPoet » 8. Jul 2019, 17:57

Lampi hat geschrieben: ↑
8. Jul 2019, 13:40
Das waren fast alles große bis sehr große Lawinen. Lawinen gibt es jedes Jahr, nur dieses Jahr sind sie stärker, weil viel mehr Schnee fiel. Die Nordostlage im Frühwinter traf auf feuchtwarme Luft und hielt fast zwei Wochen an. Sogar die Schwäbische Alb hat mal wieder so richtig Schnee abbekommen. Das erste Mal seit 2006.
Das mit dem vielen Schnee stimmt was die Alpen betrifft wohl nur für die Staulagen im Norden und Westen. An der Kreuzeck-Gruppe (wo manche Wanderwege die ganze Saison wegen Aufräumarbeiten gesperrt sind) wars schon nur noch wenig über normal, südlich davon haben eigentlich alle (Almbauern, Hüttenwirte) einhellig von einer normalen Schneemenge gesprochen.

Jöko
Beiträge: 34
Registriert: 12. Jun 2018, 13:37
Wohnort: Rhein-Main
Interessen: Natur, Bergsteigen, Wandern, Biwak, Zelten, HĂĽttentouren, MTB, LL..

Re: Die Bäume und das Klima

Beitrag von Jöko » 10. Jul 2019, 09:10

Die Wetterextreme haben zugenommen, Trockenheit, Hitze, extremer Niederschlag mit Hagel und StĂĽrme.
Die Forstwirtschaft bewirtschaftet den Wald als Wirtschaftswald, bewirtschaftet ihn mit Harvestern, schlägt Rückerschneisen zwecks Abtransport in den Wald, legt breite Forstwege für die Forstwirtschaft an. Im Taunus wurden hauptsächlich gesunde Bäume wie Buchen, Eichen und Lärchen gefällt, noch bis in den Frühling hinein. Die abgestorbenen Nadelbäume stehen zum großteil noch.

Jöko
Beiträge: 34
Registriert: 12. Jun 2018, 13:37
Wohnort: Rhein-Main
Interessen: Natur, Bergsteigen, Wandern, Biwak, Zelten, HĂĽttentouren, MTB, LL..

Re: Die Bäume und das Klima

Beitrag von Jöko » 12. Jul 2019, 14:46

Söder will Staatsforsten in "Klimawald" umwandeln
https://www.np-coburg.de/region/oberfra ... 88,6805499

Antworten