Ãœberschreitung Hochfrottspitze Herbst 2020

Habt ihr eine schöne Tour gemacht, oder möchtet einfach euer Bergerlebnis mit anderen teilen? Dann passt das hier rein.
Forumsregeln
Hinweis: Die Betreiber der Webseite behalten sich vor, Beiträge, die nicht zur Beschreibung des ausgewählten Forums passen, ersatzlos zu löschen.
Antworten
klettern
Beiträge: 10
Registriert: 4. Jun 2020, 11:27

Ãœberschreitung Hochfrottspitze Herbst 2020

Beitrag von klettern » 14. Sep 2020, 20:48

Die Überschreitung der Hochfrottspitze ab Bockkarscharte ist sicherlich eine in mancherlei Hinsicht attraktive Tour im Allgäu, die ich noch nicht komplett kannte. Bei dem schönen Septemberwetter reiste ich mit dem Rad an und machte den Zustieg über das Waltenberger Haus.

Von der Bockkarscharte kommend gibt es eine abweisende Steilstufe II - III unter dem Gipfel. Ist die Stelle auch sehr steil und ausgesetzt, so ist die Felsqualität an der Stelle eher von der guten Sorte.

Abstieg in die Scharte zwischen Hochfrottspitze und Mädelegabel:
Hochfrott-03.jpg

Meine persönliche gefühlte Schlüsselstelle der Tour ist im Abstieg der Hochfrottspitze diese abschüssige glatte Stelle im Abstiegssinn rechts (im Bild links) unter einem sehr steilen und brüchigen Türmchen, das ich nicht überklettern wollte:
Hochfrott-05.jpg
Hier besser sicher die kleinen abschüssigen Tritte antreten, und die Handgriffe für den Fall der Fälle nicht von der brüchigen Sorte wählen.

Die prächtige Trettachspitze von der Mädelegabel:
Hochfrott-09.jpg
Auf der Mädelegabel erschien mir der effizienteste Weg zurück zur Bockkarscharte dann dieselbe Route zurück klettern, anstatt auf den Heilbronner Weg abzusteigen. Wobei das Abklettern von der Hochfrottspitze zur Bockkarscharte an der Engstelle sehr steil und ausgesetzt ist. Nach dem Abstieg radelte ich dann von Einödsbach ein paar Stunden heim. Wenn es einen schönen Herbst gibt, werde ich jedenfalls das Allgäuer Dreigestirn mit der Trettachspitze nochmal besuchen.

Antworten