Schützengrabenfeeling auf 3500 m Höhe.

Hier ist Platz fĂĽr alles rund um die Sicherheit und das Risikomanagement, z.B. Lawinenkunde, LVS, RĂĽckrufaktionen und allgemeine Sicherheitsthemen.
Forumsregeln
Hinweis: Die Betreiber der Webseite behalten sich vor, Beiträge, die nicht zur Beschreibung des ausgewählten Forums passen, ersatzlos zu löschen.
Antworten
Benutzeravatar
Lampi
Beiträge: 231
Registriert: 12. Okt 2018, 22:22
Wohnort: Stuttgart
Interessen: Klettern, Wandern, Schneeschuh
Kontakt: bitte WhatsApp / Telegram / SMS: 171 87 47 27 1
oder per Mail rainer@lampatzer.de
---Manches VergnĂĽgen besteht darin, daĂź man mit VergnĂĽgen darauf verzichtet. Peter Rosegger ---
Kontaktdaten:

Schützengrabenfeeling auf 3500 m Höhe.

Beitrag von Lampi » 16. Jul 2020, 14:31

Exklusiv Klettern mit Stuttgarts kleinster Sektion, kein Lärm, kein Anstehen, familiäres Umfeld: https://www.facebook.com/pg/CannstattClimbers/events/

Lamπ[tm] auf Tour

Liebe GrĂĽĂźe von LamĐ»[tm] - Nur echt mit dem Pi

Disc Laimer

Benutzeravatar
kormoran
Moderator
Beiträge: 115
Registriert: 23. Mai 2018, 20:58
Wohnort: MĂĽnchen
Interessen: *
Berge: Hochtouren, Skitouren, Bergtouren, leichte Klettertouren, Klettersteige

sonst: Reisen, Radfahren, Musik (Klavier)
Kontaktdaten:

Re: Schützengrabenfeeling auf 3500 m Höhe.

Beitrag von kormoran » 16. Jul 2020, 17:08

Das Couloir ist tatsächlich sehr gefährlich.

Bei der Masse an Leuten kann ich mir aber gut vorstellen, dass viele dort um eine ungĂĽnstige Uhrzeit durchgehen.

Ich wĂĽrde da freiwillig nur morgens durchgehen - und lieber nur im Abstieg. Aber die Masse an Leuten macht eben den Normalweg im Auf- und Abstieg. Das ist halt die einfachste Route, dafĂĽr an dieser Stelle ziemlich unsicher.

Eventuell könnte man die Route ein bischen anders legen, wodurch sie aber wahrscheinlich schwieriger wird (dafür objektiv sicherer).

Ciao, Alex

Benutzeravatar
kebne
Beiträge: 10
Registriert: 19. Mai 2018, 20:07

Re: Schützengrabenfeeling auf 3500 m Höhe.

Beitrag von kebne » 16. Jul 2020, 18:39

ob Auf- oder Abstieg ist völlig einerlei. Gefährlich sind die wenigen Meter während man das Couloir queren muss. Die haben es allerdings ich sich und Beeilung ist alles. Den Rest des Anstiegs kann man relativ sicher auf dem Felssporn zurücklegen.

GrĂĽĂźe kebne
"It's a round trip. Getting to the summit is optional, getting down is mandatory." — Ed Viesturs

Benutzeravatar
kormoran
Moderator
Beiträge: 115
Registriert: 23. Mai 2018, 20:58
Wohnort: MĂĽnchen
Interessen: *
Berge: Hochtouren, Skitouren, Bergtouren, leichte Klettertouren, Klettersteige

sonst: Reisen, Radfahren, Musik (Klavier)
Kontaktdaten:

Re: Schützengrabenfeeling auf 3500 m Höhe.

Beitrag von kormoran » 16. Jul 2020, 22:00

Mir kams so vor, als ob man bei der Querung des Couloirs im Abstieg abwärts gelaufen ist, aber das kann auch Einbildung gewesen sein.

Jedenfalls war ich froh, dass ich die Querung nur einmal machen musste. Und im Aufstieg gehen einige Leute zu einer ungĂĽnstigen Uhrzeit hoch (mittags - nachmittags), wenn sie auf der Gouter-HĂĽtte ĂĽbernachten.

Als wir am späteren Vormittag bei Nid d'Aigle runtergekommen sind, sind viele erst Richtung Gouter-Hütte gestartet.

Der Rest der Aufstiegsroute zur Gouter-HĂĽtte kam mir auch ok vor.

Ciao, Alex

Antworten